Greizer Schlosser

Blick auf Greiz

 

Das Obere Schloss ist das weithin sichtbare Wahrzeichen der Stadt Greiz
Mitten im Tal, auf einem 50 m hohen, aus schiefrigem Felsen bestehenden Berghügel, erhebt sich das Obere Schloß. Von hier hat man einen wunderschönen Ausblick auf das untere Schloss, den Park und die sich in den Tälern lang schlängelnde Stadt.
Das Schloß hat die Form eines lang gestreckten Ovals. In der Mitte des Schlosses auf einen 11 m hohen Felsen steht der 24 m hohe sechseckige Schlossturm, er gehört wohl zu den ältesten Teil der Burg, die 1209 erstmals erwähnt wurde.
In Jahre 1540 brande die Burg durch einen Blitzschlag komplett nieder, dabei fielen auch alle Unterlagen zur Endstehung der Burg den Flammen zum Opfer.
Beim Wiederaufbau erhielt das Schloß seine heutige Form, aber den Ostflügel verzierte man mit schmückenden Renaissancegiebeln.



Blick vom Reißberg zum Oberen Schloss Blick von der Friedensbrücke zum Oberen Schloss




Schlossansichten

Das neu sanierte Torhaus Stelzentor mit Kerker Durchgang zum Stelzentor



Rundgang um den Turmfelsen Neu sanierter Schlossturm Freilichtbühne mit Turmansicht



Obere Schlosshof Der ehemaligen Pferdestall. Hier finden regelmäßig Ausstellungen und Konzerte statt. Die sanierte Turmuhr



Die alte Schlossturmuhr

Der Sage nach soll hier im Schlosskerker ein Schuster wegen Steuerschulden eingesessen haben, und der die technischen Fähigkeiten zum Bau von Uhren hatte. Und das kam den damaligen Landesherrn auch zu Ohren. Er sprach, wenn er mir binnen Jahresfrist eine Turmuhr baue, erlasse ich ihm die Schulden und er könne als freier Mann das Gefängnis verlassen. Als die Glocke das erste Mal die Stundenzeit anschlug, war der Schuster frei.
Und das war 1660 seit dieser Zeit lief die Uhr über 300 Jahre sehr zuverlässig bis 1967.
Der Name des Schusters ist nicht überliefert, aber zu dieser Zeit gab es hier wirklich einen Schuster der Uhren baute.

 



Vom Land der Vögte zum Fürstentum Reuß ält. Linie

Eröffnungsveranstaltung Oberes Schlossmuseum


Am 20. November 2010 öffnete das Museum im Oberen Schloss in Greiz erstmalig seine Pforten für Besucher.

Das Obere Schloss wird die Ausstellungen der Museen der Schloss-und Residenzstadt Greiz um familienfreundliche Angebote erweitern. Das einzigartige historische Ambiente der mittelalterlichen Burganlage als Ursprung des Oberen Schlosses, die Romanische Doppelkapelle sowie die Rokoko-Stuckaturen werden durch eine erlebnisorientierte Ausstellung mit 3-D-Film und anderen Überraschungen abgerundet.

 

Zu den herausragenden Besonderheiten des Oberen Schlosses gehört die Romanische Doppelkapelle aus dem 12. Jahrhundert. Dabei handelt es sich um einen zweigeschossigen Kapellenbau, bei dem die einzelnen Kapellenräume
übereinander liegen. Derartige Kapellen sind äußerst selten. In Thüringen gibt es nur 2 weitere sakrale Bauten dieser Art.
Geschichte langweilig und grau? Nicht im Museum im Oberen Schloss!
Im einzigartigen bauhistorischen Ambiente des Greizer Schlosses präsentiert das Museum erlebnisorientiert viel Wissenswertes zur Geschichte des Vogtlandes und dem Fürstentum Reuß ältere Linie. Unsere Dauerausstellung bildet eine Symbiose aus bauhistorischen Befunden und den dazugehörigen kulturhistorischen Hintergründen.

 

In dem Gewölbe der Romanischen Doppelkapelle erleben Sie einen 3-D-Film. Er trägt den Titel „Glanz und Gloria der Reussen“ und entführt Sie mit dieser stereoskopischen Projektion in die dritte Dimension der Greizer Geschichte. Dieser Film wurde eigens für die Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz produziert. Abenteurer jeden Alters können mit unserem Skateboard auf eine Reise durch die Baugeschichte des Oberen Schlosses gehen. Mit einem Mix aus Wissen, Schnelligkeit und Geschicklichkeit können Sie das Obere Schloss aus einem völlig anderen Blickwinkel betrachten.
Dadurch wird das Museum im Oberen Schloss für Groß und Klein lebendig.

 

Im Kellergeschoss bekommen Sie Informationen zur mittelalterlichen Burganlage sowie deren baugeschichtlicher Entwicklung zum Oberen Schloss, der Archäologie und der Geologie. Im ersten Obergeschoss steht die Schlichtheit der Romanischen Doppelkapelle im Kontrast zur Üppigkeit der aufwendigen Rokoko-Stuckaturen und Kronleuchter. In dieser Etage finden Sie auch einen zeitgeschichtlichen Überblick von der Reformation bis zum 18. Jahrhundert. Ihren Rundgang schließen Sie in den Räumlichkeiten des zweiten Obergeschosses ab. Hier erhalten Sie Eindrücke bis zum beginnenden 19. Jahrhundert.
Das Museum im Unteren Schloss ermöglicht Ihnen, in den authentischen Räumlichkeiten des Ihren Rundgang zu den Fürsten Reuss Aelterer Linie fortzusetzen.