Details am Bau

Bild großklicken
Bauernhaus in 07957 Langenwetzendorf/Erbengrün

Erbengrün (OT von Langenwetzendorf):
Ein Gehöft wie im Bilderbuch!
Bewundernswerte Arbeit des Dachdeckers mit der Symbolik eines erwachenden Morgens: Der Hahn kräht, die Sonne geht auf, die Arbeit kann beginnen...
Gut vorstellbar: Der Anblick des Anwesens dient als Vorlage für eine hübsche Illustration zu einer Geschichte vom Lande.

Detail-Übersicht (im Aufbau):

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Das historische Detail

Die Gestaltung des Mosaiks weist auf den Namen einer Stadt im Vogtland hin.
Das schon etwas in die Jahre gekommene Detail an einer Hausfassade gehört zu einem privaten Anwesen.
Es ist NICHT das Wappen dieser sächsischen Stadt (...?).

 
Kostbarkeiten im Rathaus
Sind Bleiglasfenster zum großen Teil sakralen Inhalts, so findet man im Großen Rathaussaal zu Elsterberg im Vogtland solche mit Motiven aus der Arbeitswelt. Die den einzelnen Fenstern zugeordneten Sinnessprüche findet der Interessierte in der nachfolgenden Anmerkung des Bildautors.

Sinnessprüche zu den Fenstern (von links):

* Auch dem besten Weber reißt einmal der Faden.
* Und wer für den Gerber was Übles erdacht - den hole der Teufel bei Nebel und Nacht.
* Holz aus deutschem Wald gewonnen, wird zum Faden hier versponnen.
* Bier und Wein soll klar sein - und dein Wort soll wahr sein.
* Verachtet mir die Meister nicht und ehrt mir ihre Kunst! Was deutsch und echt, wüßt keiner mehr, lebts nicht in deutscher Meister Ehr.
* Hat der Herd guten Zug, kommt das Feuer schnell in Flug.
*

*

nach oben

Wasserspeier an einem Turm auf der Burgruine Elsterberg  
  Bilder großklicken

Wasserspeier sind Rohre oder Rinnen zur Wasserableitung an Dächern, häufig in Verbindung mit aus Stein gemeißeltem Bauschmuck, der motivisch meist Tierformen darstellt. Sie dienen dazu, das in den Dachrinnen gesammelte Regenwasser vom Gebäude weg zu Boden fallen zu lassen, damit es nicht in Mauerwerk und Fundament eindringt. In der Antike waren sie vor allem in Form von Löwenköpfen, denen das Wasser aus dem Maul spritzt, auf der als Sima bezeichneten Traufrinne angeordnet. Bereits in der Romanik und später in der Gotik und Renaissance verwendete man, besonders bei größeren Kirchengebäuden, häufig dämonische Gestalten oder Tiere in einer symbolischen Bedeutung. Sie befinden sich an der Außenfassade der Kirchen, niemals innen. Damit symbolisieren sie den Einfluss des Teufels auf die irdische Welt, der in Kontrast zur Reinheit des Himmelsreiches (symbolisiert durch das Innere der Kirche) steht. Gargoyles haben des Weiteren den Ruf, Beschützer zu sein. Ihr dämonisches Aussehen soll den Geistern und Dämonen einen Spiegel vorhalten und sie vergraulen und somit Kirchen und Klöster vor bösen Mächten schützen - ein weiterer Grund, weshalb Gargoyles nur außen zu finden sind. Neben den steinernen gab es später auch Wasserspeier aus Metall. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts verloren sie aber meist ihre Funktion, da man dazu überging, das Regenwasser in Dachrohren nach unten zu führen. In schmuckloser, einfacher Form als Röhre oder Rinne wird der Wasserspeier auch Ablaufrinne, Abtraufe oder Ansetztraufe genannt. Bei modernen Flachdachgebäuden ist er generell als Notüberlauf zu finden, um eine Überlastung des Daches bei verstopften Regenabläufen zu verhindern.

Quelle: "Wikipedia - Die freie Enzyklopädie"

*

nach oben


Empfehlung:

Durch Klick auf den nebenstehenden Button -->
gelangen Sie auf eine deutsche Homepage zum Thema
mit sehr vielen Abbildungen.

 

Haus der Gastlichkeit mit historischem Flair:

Elsterberg, Lange Straße 23

    Bilder großklicken

Den Gast erwartet eine rustikale Gaststube mit Holztäfelungen an Wänden und Decke. Den Stammtisch markiert ein Kronleuchter mit einer originellen Abbildung desselben.
Kunstvolle Kleinode sind die sechs Bleiglasfenster in der Gaststube, deren Motive dem Werdegang des Bieres nachempfunden sind...


Die vorangestellten Abbildungen zeigen fotografische Ausschnitte der Bleiglasfenster.

*

nach oben

Definition:
Ein Windrichtungsgeber, auch Windfahne oder Wetterfahne genannt, ist ein Anzeigeinstrument zur Ermittlung der Windrichtung.

Das Motiv:
Jäger mit Dackel auf der Pirsch...
 



Auf dem Scheunendach eines Gehöftes im thüringischen Nachbarort Hohndorf befindet sich diese originelle Wetterfahne. Im Zuge des Wiederaufbaues des Bauernhauses nach einem Brand um 1900 wurde auch dieser Windrichtungsgeber installiert und seitdem durch gute Pflege erhalten. Standort: Lange Straße in 07937 Hohndorf
Bild großklicken  

Repro * Standard-Windrichtungsgeber *

Bild großklicken

Das Messprinzip:
Ein Windrichtungsgeber kann als statisches System mit nur einem mechanisch stabilen Gleichgewichtszustand betrachtet werden. Als Eingabeelement dient die asymmetrisch zur Drehachse angeordnete Fahnenfläche, auf die der Wind ein Drehmoment ausübt, wenn sie nicht parallel zur Windrichtung ausgerichtet ist. Als Ausgabeelement dient wieder der Windrichtungsgeber selbst, da seine Ausrichtung bei Wind dessen Richtung entspricht.

(Diese und die nachfolgenden Erklärungen sowie die Repros sind auszugsweise entnommen aus: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie)

 

Repro * Das klassische Motiv: Wetterhahn *

Bild großklicken

Arten:
Als Windrichtungsgeber kann im einfachsten Fall eine Flagge dienen. Zudem werden im Flug- und Straßenverkehr häufig Windsäcke benutzt, um Seitenwinde anzuzeigen. Diese können auch eine grobe Auskunft über die Windstärke geben...
Neben Textilwetterfahnen existieren Windrichtungsgeber auch aus Metall oder Kunststoff. Zu den verbreitetsten Windfahnen gehört der Wetterhahn, der auf vielen Kirchtürmen oder Hausdächern zu finden ist. ..
Wetterfahnen sind sehr alte Hilfmittel. Sie wurden sie schon vor über 2000 Jahren von den Griechen genutzt...
Mehr

 
 
Wetterfahne in einem Bauernhof
in 08527 Schneckengrün
Wetterfahne am Unteren
Schloßberg in Elsterberg
 

*

nach oben

***

Manche der künstlerischen Arbeiten sind auch Kombinationen von Metallguss und Malerei. Charakteristisch ist der Reliefcharakter.

Den Begriffsinhalt "Kunstguss" bekommen Sie hier erklärt.


Bilder großklicken    
Hausschild - entdeckt in 08237 Steinberg/Wernesgrün Motiv mit Heimatsänger Anton Günther -
entdeckt in 08237 Steinberg/Wernesgrün
Entdeckt am Tor der Tierpension
in 08525 Kauschwitz/Zwoschwitz




Die Beispiele werden fortgesetzt.
  Hausschild - entdeckt in 0375 Schönfels (Burg Schönfels) Hausschild - entdeckt in 08428 Langenbernsdorf
Bild großklicken    
Motiv aus einer bäuerlichen Wirtschaft -
entdeckt in einem Bauernhof
in 08527 Schneckengrün
Heimatmotiv -
entdeckt in 08237 Steinberg/Wernesgrün
Tier und Pflanzenmotiv -
entdeckt in 08548 Syrau
 
Hausschild -
entdeckt in Görschnitz,
OT von 07985 Elsterberg
Hausschild -
entdeckt in Noßwitz,
OT von 07985 Elsterberg
 

Link


Wenn Sie erfahren möchten, wer solche wunderschönen Objekte herstellt bzw. wo und wie diese gefertigt werden, dann klicken Sie auf den nebenstehenden Button. Dort erhalten Sie auch Einblick in das reichhaltige Angebot. -->

 

Details auf Holz:

   
  Sinnspruch am Tor eines
Bauernhofes in 07980 Kühdorf